Koordination

 

Koordination

Wir haben viel Erfahrung mit der Koordination von größeren, auch europäischen Projekten und Netzwerken zu unseren Schwerpunktthemen. Eine Besonderheit ist dabei unser spezifisches Profil, das inhaltliche und organisatorische Expertise umfasst. Bei unserer Koordinationstätigkeit schaffen wir von der Antragstellung bis zur Abrechnung den geeigneten Rahmen für unsere PartnerInnen, damit diese sich auf die inhaltliche Arbeit konzentrieren können.

Das AEMA-Projekt wird von einer Projektpartnerschaft aus 12 Organisationen durchgeführt. Ziel ist es, nationale Checkpoints zu barrierefreier Erwachsenenbildung zu entwickeln. queraum. kultur- und sozialforschung ist für die Koordination des Projekts zuständig.

Im Projekt „Mobilitäts-Scouts“ werden ältere Menschen dazu befähigt und ermutigt, gemeinsam mit anderen Älteren und den relevanten Organisationen und Unternehmen an einer alter(n)sgerechten Gestaltung ihrer Lebenswelt mitzuwirken.

Die Projektpartnerschaft aus 14 Organisationen aus sieben europäischen Ländern macht es sich zur Aufgabe, die neuesten Entwicklungen zur „Persönlichen Zukunftsplanung“ von Großbritannien aus in die Systeme der beruflichen Aus- und Weiterbildung der anderen beteiligten Länder zu übertragen. Außerdem werden im Projekt europäische Qualitätsstandards erarbeitet, ein inklusiver Lehrgang zur „Persönlichen Zukunftsplanung“ entwickelt und pilotiert und nationale Plattformen zur Förderung und Verbreitung dieser Methode aufgebaut. queraum.

queraum. kultur- und sozialforschung ist für die Gesamtkoordination des im Rahmen des EU-Programms „Lebenslanges Lernen – Grundtvig“ geförderten EU-Projektes „Senior-Guides“ zuständig. Ziel ist es, ältere Freiwillige in einem Training zu befähigen, Senioren und Seniorinnen in Informations-Touren über bestehende Angebote und Dienstleistungen in ihrer Wohnumgebung zu informieren.

 

Die seit 2001 in Österreich für benachteiligte Jugendliche entwickelte Maßnahme Clearing verlangt von den unterstützenden Fachkräften spezielle Fertigkeiten, die bislang in keiner Ausbildung in umfassender Weise geschult werden. Im Rahmen des TRA¡NSITION!-Projekts wird daher u.a. ein Pilotkurs für die Weiterbildung von Fachkräften am Übergang Schule – Beruf entwickelt und das gegenseitige Lernen von Strategien und Modellen in den einzelnen Partnerländern gefördert.

Damit auch ältere Menschen selbstbestimmt ihren Beitrag leisten können, müssen ihre Fähigkeiten und Interessen wahrgenommen und gefördert werden. Das Projekt inVISIBLE TALENTS! hat sich daher zum Ziel gesetzt, Pflege- und Sozialdienste sowie im kommunalen Setting tätige Organisationen dabei zu unterstützen, Teilhabemöglichkeiten von älteren Menschen in der eigenen Organisation zu analysieren und konkrete Maßnahmen zu setzen, um die Interessen und Fähigkeiten der Zielgruppe sichtbar zu machen und zu fördern.

queraum. kultur- und sozialforschung ist für die europäische Koordination des Erasmus+ Projekts „Active 80+“ zuständig. Das Active 80+ Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, ein wissenschaftlich basiertes Training für beruflich oder freiwillig in Einrichtungen für alte Menschen tätige Personen zu entwickeln und zu erproben sowie auf die (Lern-)Bedürfnisse und Ressourcen von hochbetagten Menschen aufmerksam zu machen.

queraum. kultur- und sozialforschung ist für die Gesamtkoordination des im Rahmen des EU-Programms „Lebenslanges Lernen – Grundtvig“ geförderten EU-Projektes „S¡GN LiBRARY!“ zuständig. Die ProjektpartnerInnen verfolgen das Ziel, Werke der Weltliteratur für gehörlose und schwerhörige Menschen zugänglich zu machen.

Das im Rahmen des EU-Förderprogramms „Lebenslanges Lernen“ geförderte Projekt „Museum Sign Language Guide“ hat zum Ziel, an einer Lösung zu arbeiten, um Museumsführungen für gehörlose und schwerhörige BesucherInnen anzubieten. Ergebnis dieser Entwicklungsarbeit von ExpertInnen im Bereich Technik (NOUS GmbH, numCAD) und Gebärdensprache (Equalizent GmbH, Racio Ltd.) ist der Museum Sign Language Guide, der im Rahmen des Projektes in insgesamt drei Pilot-Museen etabliert wird.

Das Projekt „SenEmpower“ wurde im Rahmen des Bildungsprogramms für Lebenslanges Lernen der Europäischen Kommission 2007–2013 gefördert. Für die Umsetzung in Österreich waren die Volkshilfe Steiermark, das SeniorInnenbüro der Stadt Graz und queraum. kultur- und sozialforschung zuständig.

Das AEMA-Projekt wird von einer Projektpartnerschaft aus 12 Organisationen durchgeführt. Ziel ist es, nationale Checkpoints zu barrierefreier Erwachsenenbildung zu entwickeln. queraum. kultur- und sozialforschung ist für die Koordination des Projekts zuständig.

Damit auch ältere Menschen selbstbestimmt ihren Beitrag leisten können, müssen ihre Fähigkeiten und Interessen wahrgenommen und gefördert werden. Das Projekt inVISIBLE TALENTS! hat sich daher zum Ziel gesetzt, Pflege- und Sozialdienste sowie im kommunalen Setting tätige Organisationen dabei zu unterstützen, Teilhabemöglichkeiten von älteren Menschen in der eigenen Organisation zu analysieren und konkrete Maßnahmen zu setzen, um die Interessen und Fähigkeiten der Zielgruppe sichtbar zu machen und zu fördern.

Im Projekt „Mobilitäts-Scouts“ werden ältere Menschen dazu befähigt und ermutigt, gemeinsam mit anderen Älteren und den relevanten Organisationen und Unternehmen an einer alter(n)sgerechten Gestaltung ihrer Lebenswelt mitzuwirken.

queraum. kultur- und sozialforschung ist für die europäische Koordination des Erasmus+ Projekts „Active 80+“ zuständig. Das Active 80+ Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, ein wissenschaftlich basiertes Training für beruflich oder freiwillig in Einrichtungen für alte Menschen tätige Personen zu entwickeln und zu erproben sowie auf die (Lern-)Bedürfnisse und Ressourcen von hochbetagten Menschen aufmerksam zu machen.

Die Projektpartnerschaft aus 14 Organisationen aus sieben europäischen Ländern macht es sich zur Aufgabe, die neuesten Entwicklungen zur „Persönlichen Zukunftsplanung“ von Großbritannien aus in die Systeme der beruflichen Aus- und Weiterbildung der anderen beteiligten Länder zu übertragen. Außerdem werden im Projekt europäische Qualitätsstandards erarbeitet, ein inklusiver Lehrgang zur „Persönlichen Zukunftsplanung“ entwickelt und pilotiert und nationale Plattformen zur Förderung und Verbreitung dieser Methode aufgebaut. queraum.

queraum. kultur- und sozialforschung ist für die Gesamtkoordination des im Rahmen des EU-Programms „Lebenslanges Lernen – Grundtvig“ geförderten EU-Projektes „S¡GN LiBRARY!“ zuständig. Die ProjektpartnerInnen verfolgen das Ziel, Werke der Weltliteratur für gehörlose und schwerhörige Menschen zugänglich zu machen.

queraum. kultur- und sozialforschung ist für die Gesamtkoordination des im Rahmen des EU-Programms „Lebenslanges Lernen – Grundtvig“ geförderten EU-Projektes „Senior-Guides“ zuständig. Ziel ist es, ältere Freiwillige in einem Training zu befähigen, Senioren und Seniorinnen in Informations-Touren über bestehende Angebote und Dienstleistungen in ihrer Wohnumgebung zu informieren.

 

Das im Rahmen des EU-Förderprogramms „Lebenslanges Lernen“ geförderte Projekt „Museum Sign Language Guide“ hat zum Ziel, an einer Lösung zu arbeiten, um Museumsführungen für gehörlose und schwerhörige BesucherInnen anzubieten. Ergebnis dieser Entwicklungsarbeit von ExpertInnen im Bereich Technik (NOUS GmbH, numCAD) und Gebärdensprache (Equalizent GmbH, Racio Ltd.) ist der Museum Sign Language Guide, der im Rahmen des Projektes in insgesamt drei Pilot-Museen etabliert wird.

Die seit 2001 in Österreich für benachteiligte Jugendliche entwickelte Maßnahme Clearing verlangt von den unterstützenden Fachkräften spezielle Fertigkeiten, die bislang in keiner Ausbildung in umfassender Weise geschult werden. Im Rahmen des TRA¡NSITION!-Projekts wird daher u.a. ein Pilotkurs für die Weiterbildung von Fachkräften am Übergang Schule – Beruf entwickelt und das gegenseitige Lernen von Strategien und Modellen in den einzelnen Partnerländern gefördert.

Das Projekt „SenEmpower“ wurde im Rahmen des Bildungsprogramms für Lebenslanges Lernen der Europäischen Kommission 2007–2013 gefördert. Für die Umsetzung in Österreich waren die Volkshilfe Steiermark, das SeniorInnenbüro der Stadt Graz und queraum. kultur- und sozialforschung zuständig.