Großes Medienecho auf die Studie „Gewalt an Menschen mit Behinderungen“

 

Die Studie „Gewalt an Menschen mit Behinderungen“ zeigt, dass Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen in ihrem Leben in einem deutlich höheren Ausmaß psychische, körperliche oder sexuelle Gewalt erfahren als Menschen ohne Behinderung. Die Präsentation der Studienergebnisse hatte ein großes mediales Echo zur Folge – ein wichtiges Zeichen für die Rechte von Menschen mit Behinderung. Die Studie wurde im Auftrag des Sozialministeriums durchgeführt. Die wissenschaftliche Leitung lag beim Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie (IRKS).